Regisseur CD / DVD

2010

Wir sind ein Volk Dorothee Meyer-Kahrweg:
WIR SIND EIN VOLK
Die deutsche Wiedervereinigung
Zwischentexte: Jochen Langner
Regie: Jochen Nix

Format: 1 CD 14,95 Euro
Länge: ca. 70 Min.
ISBN: 978-3-86717-548-7

Ton und Technik: Rainer Schwarz | Redaktion: Hans Sarkowicz | Produktion: Hessischer Rundfunk | 2010 Der Hörverlag

Packende Tondokumente zur Wiedervereinigung

Als Ronald Reagan 1987 am Brandenburger Tor rief: „Mr. Gorbatschow, tear down this wall!“, hielt die Welt diese Worte für Utopie. Doch nur zwei Jahre später fiel die Mauer. Nun sind packende Tondokumente zur Wiedervereinigung auf CD erschienen.

Historische Tondokumente sind ein einmalig und wertvoll. Sie führen den Zuhörer in eine zurückliegende Epoche der Geschichte zurück und vermitteln einen unmittelbaren Eindruck des Geschehens. Es sind diese historischen Tondokumente, die in diesem Feature ausführlich berücksichtigt werden, welche diese CD so wertvoll machen. Es ist der behutsamen und verantwortungsvollen Arbeit von Dorothee Meyer-Kahrweg zu verdanken, dass dieses Feature so hörenswert ist. Meyer-Kahrweg ist Autorin und Redakteurin beim Hessischen Rundfunk und ausgewiesene Spezialistin für O- Töne aus Politik, Kultur und Gesellschaft. Sie hat für diese Produktion nicht nur bekannte Redeausschnitte verwendet, sondern diese in längere Passagen eingefügt und um weitere ergänzt. In vierzehn Tracks kann man so die einzelnen Stationen hin zur Wiedervereinigung Deutschlands verfolgen. Von Glasnost und Perestroika sowie der Flucht über die Botschaften, Montagsdemonstrationen über Mauerfall und Staatsvertrag bis hin zum dem 3. Oktober 1990 reicht die Themenbezugspalette der Tondokumente.

Als Sprecher fungiert Jochen Langner, der die Tondokumente mit gesprochenen Zwischentexten ergänzt und kommentiert. Der Zuhörer wird auf eine Reise mitgenommen, die von „Wir sind das Volk!“-Rufen während der friedlichen Montagsdemonstrationen und den dramatischen Worten Hans-Dietrich Genschers in der deutschen Botschaft in Prag bis hin zu der berühmten Pressekonferenz, auf der Günther Schabowski das neue Reisegesetz der DDR ankündigte, führt. Den Abschluss bildet die gänzlich eingespielte Nationalhymne, wie sie anlässlich des 3. Oktober 1990 gesungen wurde, begleitet vom Geläut der Friedensglocke. Für historisch und politisch Interessierte, sowie für den Schulunterricht ist diese CD eine ausgezeichnete und authentische Unterstützung, um ein Gefühl für die so bewegenden Monate zu erhalten.

2009

Atemschaukel Herta Müller:
Atemschaukel
Sprecher: Ulrich Matthes
Regie: Jochen Nix
Tontechnik: Nikolaus Esche/Helmut Becker
Redaktion: Ruthard Stäblein
5 CDs, 24,95 Euro (unverb. Preisempf.)
HörbuchHamburg

2008

Adam und Evelyn Ingo Schulze:
Adam und Evelyn
Sprecher: Matthias Brandt
Regie: Jochen Nix
Produktion: Bayerischer Rundfunk, Hessischer Rundfunk, Der Hörverlag

Ingo Schulz, Matthias Brandt Ingo Schulz, Matthias Brandt Ingo Schulz, Matthias Brandt, Regie: Jochen Nix

Format: 7 Audio-CDs 
Länge: 750 Min.
ISBN: 978-3-86717-364-3
Preis 29,95 EUR / 51.70 SFR

Zum Inhalt:
Die Frauen lieben Adam, weil er ihnen Kleider schneidert, die sie schön und begehrenswert machen. Und Adam liebt die Frauen. Abgesehen davon liebt er Evelyn. Als diese ihn eines Tages in flagranti ertappt, reist sie ohne ihn nach Ungarn ab. Plötzlich öffnet Ungarn die Grenze, und der verbotene Westen mit all seinen Verlockungen ist zum Greifen nah. Anrührend und zärtlich, geradlinig und schnörkellos entfaltet Ingo Schulze das Panorama der Wendezeit  1989 / 90.

Der Meister  des Jüngsten Tages Leo Perutz:
Der Meister des jüngsten Tages.
Gelesen von Peter Simonischek.
Regie: Jochen Nix
Tontechnik: Peter Behofsics (ORF) und Holger Mees (HR)
Redaktion: Alf Mentzer
5 CDs Hörbuch Hamburg 2007
978-3-89903-406-6

Deutscher Hörbuchpreis 2008 in der Kategorie »BESTER INTERPRET«
Peter Simonischek für »Der Meister des Jüngsten Tages« von Leo Perutz

Kurzbeschreibung:
Wien vor dem Ersten Weltkrieg: Eine rätselhafte Todesserie erschüttert die Gesellschaft. War es Selbstmord? Oder Mord? Kaum beachtete Nebensächlichkeiten verdichten sich allmählich zu Indizien gegen den Ich-Erzähler des Romans, dem der Ehrenkodex seines Standes nur noch den Weg des Selbstmordes offen zu lassen scheint.

Peter Simonischek
Peter Simonischek spielt an vielen großen Bühnen in Österreich, Deutschland und der Schweiz und gehört seit 1999 zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. Daneben war er in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen, so u. a. in Margarethe von Trottas Fürchten und Lieben und im Tatort. 2006 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis.

Jurybegründung:
Alle Register des eindringlichen Erzählens sind es, die Peter Simonischek in seiner Interpretation des Leo Perutz-Texts mit beeindruckender Meisterschaft einsetzt, und mehr als das: Es gelingt ihm, das Verhältnis zwischen Beobachtung und Teilnahme, zwischen rätselhafter Handlung und abgründigen An- und Ausdeutungen immer wieder neu auszutarieren.
Dabei zieht er den Hörer in ein Labyrinth von Ahnungen, Vermutungen, Verdächtigungen hinein, um ihn wenig später, immer zur rechten Zeit, wieder an die „Oberfläche“ des Handlungsfortgangs zu entlassen und ihn in dessen Strom mit fort zu ziehen. Den unvergleichlichen Sinn für das Lebensgefühl der von Perutz beschriebenen Epoche und ihrer Atmosphäre, die sparsamen wie wirksamen Charakterisierungen vermittelt Simonischek mit großer Könnerschaft und hält diese von Anfang bis Ende der Produktion durch.

Hörbuch des Monats August 2007 der Universität Tübingen
Peter Simonischek wurde als BESTER SPRECHER
der HR-HÖRBUCH-BESTENLISTE ausgezeichnet

Leo Perutz entfaltet in "Der Meister des Jüngsten Tages" ein Verwirrspiel, in dessen Verlauf sich die Grenzen der Realität auflösen, der Unterschied zwischen Wirklichkeit, Phantasie und Angstträumen schwindet. Eine rätselhafte Todesserie, die Wien bestürzt, entpuppt sich als höchst beängstigend und erschütternd. Auch heute noch wirkt der 1923 veröffentliche Roman bewegend, und man kann Siegfried Kracauer, neben Adorno und Borges einer der prominenten Bewunderer von Perutz, nur zustimmen: Wer hier "das Gruseln nicht lernt, der lernt es gewiß nimmermehr". Der Erzähler des Romans, Freiherr von Yosch, der zunächst als Chronist der Ereignisse erscheint, erweist sich als tief verstrickt in das Geschehen, kann selbst dem Tod kaum noch entgehen, als er das Geheimnis um das Drommetenrot, der Farbe, in der auch am Tag des Jüngsten Gerichts der Himmel erleuchten wird, begreift. Perutz' Roman ist eine komplexe Komposition mit einem dramatischen Spannungsverlauf, schon die ersten Vorausdeutungen auf die Ereignisse und die geschickt konstruierte Erzählsituation zeigen einen Autor von Rang. Perutz beherrscht die eindringlich präzise Beschreibung von Orten und Alltäglichkeiten, die eine merkwürdige Vertrautheit vermitteln, ebenso wie das genaue Psychogramm und die charakteristische Figurenrede, die er mit großer Sprachmacht meistert.

Peter Simonischek liest den Roman mit dezentem österreichischem Akzent und wird den Nuancen dieses komplex konstruierten Textes spielend gerecht. Mal scheint er selbst vom Geheimnisvollen der Erzählung umfangen, wirkt verängstigt und eingeschüchtert, dann liest er wieder mit sachlicher Strenge, die der beinah mathematisch konsequenten Komposition des Werkes auf das beste gerecht wird. Gerade indem er den Eindruck eines exakten Chronisten realer Vorkommnisse weckt, erhalten die Geschehnissen beängstigende Glaubwürdigkeit. Schon wie Simonischek den Burgschauspieler Eugen Bischoff gibt, ist wunderbar und wäre allein einer Auszeichnung wert, doch auch die anderen Hauptfiguren werden durch den variationsreichen Vortrag Simonischeks zu unverwechselbaren Charakteren. Gekonnt dosiert Simonischek die Spannung, mit Bedacht folgt er den feinsten Verästelungen der Erzählung und den vielen Details des Romans und verleiht dem ohnehin emotional aufrührendem Text eine beeindruckende atmosphärische Dichte. Ein glanzvolles Hörstück, bei dem einem nicht nur manchmal angst und bange wird.

 

Jurymitglieder:
Prof. Dr. Gert Ueding, Prof. Dr. Joachim Knape, Peter Weit, Boris Kositzke, Olaf Kramer

Falling Man John DeLillo:
Falling Man
Gelesen von: Christian Brückner
Regie: Jochen Nix

Hörbuch (c) 2007, Norddeutscher Rundfunk
Erscheinen bei "Parlando" im Vertrieb von Hoffmann und Campe, Hamburg

Format: 7 CDs
Länge: ca. 518 Min.
Herausgabe: November 2007
ISBN: 978-3-935125-78-9

New York in Asche und Rauch am 11. September. In eindringlichen Bildern zeichnet deLillo den Ablauf der Ereignisse nach: von den Tätern zu den Opfern, von Hamburg nach New York. In unverge0pßlichen Szenen entsteht das Leben einer Familie nach der Katastrophe, die berührende Geschichte einer Liebe ohne Zukunft.

Karg und klar ist DeLillos Blick für die geheimen Details des Alltags, die in jedem noch so unscheinbaren Augenblick die Zerbrechlichkeit des Ganzen ahnen lassen...

 

Kommentar - Detlef Kurtz
Ein auffallend ruhiger Roman, der gerade durch seine Art den Schock der New Yorker bildlich vor Augen führt. Allerdings kommt er nicht auf den Punkt und viele Kapitel könnten auch aus jedem anderen Buch stammen. Ein Großteil der Geschichte widmet sich scheinbar belanglosen Unterhaltungen und nur sehr wenig erinnert an den 11. September. Lediglich der Anfang und der Schluss zeigen den Horror, die Angst und die Gedanken der Menschen auf, die das erlebte verarbeiten, während die Mitte Gespräche offenbart, wie sie überall stattfinden könnten...

Christian Brückner (die deutsche Stimme von Robert de Niro) liest ruhig, aber betont, diesen Roman vor, sodass das Hörbuch nur richtig zur Geltung kommt, wenn man sich die Zeit dafür nimmt (jeden Tag 1 CD). Die Art und Weise passt perfekt zum ruhigen Inhalt. Es entsteht Mitgefühl, auch zum Nachdenken regt es an.

 

Das Design passt sich stilvoll der Produktion an. Ein Digipak, das die CDs in Papptaschen aufbewahrt, enthält Biografien und Texte. Alle Informationen sind auf der Verpackung, weshalb es kein Inlay gibt.

 

Fazit: Die ruhige, nachdenkliche Art von Christian Brückner unterstützt den Tenor der Vorlage. Ein Roman, der nicht auf sinnlose Übertreibungen wert legt, sondern die Wirklichkeit widerspiegelt.

Der Mann Im Strom Siegfried Lenz:
»Der Mann im Strom«
Gesprochen von Jan Fedder
Regie: Jochen Nix

Medium: Hörbuch
Format: 4 Audio-CDs 
Erschienen: Dezember 2007

 

Verlag: Hoffmann U.Campe /Audios 
ISBN-10: 3455320538
ISBN-13: 978-3455320534
Hörbuch NDR Audio 2007

Zum Inhalt:
Schiffsinspektor und Taucher Hinrichs hat aufgrund seines Alters Probleme, eine Arbeit zu finden. Er fälscht seinen Taucherpass und wird daraufhin von einem kleinen Bergungsunternehmen im Hamburger Hafen eingestellt. Bei schwierigen Tauchgängen bewährt sich der erfahrene Mann durch seinen mutigen Einsatz. Doch dann holt den Familienvater die Vergangenheit ein.
Micha, der Ex-Freund seiner schwangeren Tochter Lena, wird ihm als sein neuer Tauchkollege vorgestellt. Hinrichs weiß allerdings nicht, dass Micha vom Anführer einer Gang unter Druck gesetzt wird: Er soll den Tresor eines Frachters knacken, der im Hamburger Hafen gesunken ist. Hinrichs und sein Kollege Kuddel erwischen Micha, der mit zwei Freunden bei einem nächtlichen Überfall wertvolle Tauchausrüstung vom Werftgelände stehlen will. Doch Micha setzt nun seinerseits Hinrichs unter Druck: Er weiß, dass Hinrichs seine Ausweispapiere gefälscht hat, um für das Bergungsunternehmen an einem Auslandseinsatz teilnehmen zu können.

Töne für Kinder:
Unter der Totenkopfflagge.

Box 1: Mord und Raub auf allen Meeren.
2007. 2 CDs ISBN 978-3-89844-250-3.
1. Klaus Störtebeker - der Mythos. Sprecher: Marcus Off. Spieldauer: ca. 80 Minuten.
2. Die Wahrheit über Klaus Störtebeker. Sprecher: Helmut Winkelmann und Hans Sarkowicz.
Spieldauer: ca. 70 Minuten.

Box 2: Mord und Raub in der Karibik...
2007. 2 CDs ISBN 978-3-89844-251-0.
1. Mord und Raub in der Karibik. Die besten Piratengeschichten. Sprecher: Marcus Off. Spieldauer: ca. 80 Minuten.
2. Die Wahrheit über den "Fluch der Karibik". Sprecher: Helmut Winkelmann und Jochen Nix. Spieldauer: ca. 75 Minuten.

Box 3: Die großen Piratinnen...
2007. 2 CDs ISBN 978-3-89844-252-7.
1. Die großen Piratinnen. Und wenn der Kopf fällt, sag ich hoppla". Piratin Fu und ihre grausamen Gefährtinnen.
Sprecher. Eva Gosciejewicz. Spieldauer: ca. 75 Minuten.
2.Der Schrecken der Meer ist weiblich. Mit Charme und Enterhaken. Sprecher: Helmut Winkelmann und Marcus Off. Spieldauer: ca. 75 Minuten.

Einst trieben Piraten leibhaftig ihr Unwesen auf allen Weltmeeren, folgten eigenen Gesetzen, waren mutig, hart und grausam. Ihre Namen und ihre Abenteuer sind heute Legende und vielfach romantisch verklärt. Sie lieferten Stoff für ungezählte Romane. - In einer großartigen Hör-Dokumentation hat der Hessische Rundfunk das Kapitel "Piraten" mit einem Mosaik aus literarischen Geschichten verschiedener Autoren aus unterschiedlicher Zeit belichtet, darunter Honoré de Balzac, Daniel Defoe, Hans Leip oder eine Nacherzählung des "Piratenbuches von 1678", um nur die bekanntesten zu nennen. Jeder Themenkreis - um Klaus Störtebeker und die Vitalienbrüder - Mord und Raub in der Karibik - Die großen Piratinnen - setzt sich so aus unterschiedlichen, doch folgerichtigen Einzelepisoden zum Ganzen zusammen und wird durch Informationen oder auch schon mal durch einen handfesten (Störtebeker-)Song von "De Drangdüwels" ergänzt. Die Lesungen sind nüchtern, eher sachlich, denn dramatisch - trotz der knallharten inhaltlichen Dramatik - und so kaum vergleichbar mit Inszenierungen, die auf Piratenromantik, Action oder Kinderspielphantasien setzen. (ge)

herausgegeben von Andrea Enk und Hans Sarkowicz
Eine HR Media Produktion

 

 

 

Ein Liebling der Götter Sybille Bedford:
Ein Liebling der Götter
Inhalt:
"Ein Liebling der Götter" ist einer der berühmtesten Gesellschaftsromane des 20. Jahrhunderts und ein schillerndes Porträt dreier Frauen um die Jahrhundertwende. Anna, Constanze und Flavia - eine Generationsfolge extravaganter, geistreicher Frauen - nehmen mit unnachahmlichem Stil und Eleganz die Welt des Alten Europa von Rom bis London für sich ein. Der Roman zog in seiner jüngst erschienen neuen Übersetzung große Aufmerksamkeit auf sich. Mit der Frische einer Sommerbrise entführt Lisa Martinek den Hörer in eine untergegangene Epoche.

"Meisterlich." Elke Heidenreich

Sprecherin: Lisa Martinek
Regie: Jochen Nix

Erschienen bei: Der Audio Verlag
Produktion: Norddeutscher Rundfunk
4 CDs, 311 Min.
978-3-89813-555-1
24,99 € (unverbindl. Preisempfehlung)
Literatur für die Ohren
hr2 Hörbuch-Bestenliste vom Dezember 2005 und Januar 2006
Stendhal: Rot und Schwarz - ungekürzte Lesung.
"Rot und Schwarz" hier in der viel gerühmten entstaubten Neuübersetzung von Elisabeth Edl ist eine Geschichte um Liebe und Macht, Ehrgeiz und Selbsttäuschung, Erfolg und Untergang in einer von Geld und starrer Hierarchie bestimmten Gesellschaft. Es ist ein sarkastisches Porträt der nachnapoleonischen Gesellschaft und ein großer Liebesroman. Trotz der vergangenen Epoche ist dieser Roman hochaktuell und kommt hier so frisch daher - auch dank der angenehm freundlichen Stimme von Heikko Deutschmann - , dass man in dieser ungekürzten Fassung kein Wort missen möchte.

 

Sprecher: Heikko Deutschmann
Regie: Jochen Nix

Hörbuch Hamburg / hr2, rbb, SWR2 
17 CDs; ca. 18 Std. 20 Min. 
49,90 Euro (unverb. Preisempf.) 
ISBN 3-89903-222-5

Mozart für Kinder Peter Härtling:
Mozart für Kinder
Ab 6 Jahren In dieser "klingenden Mozart-Biografie" erklärt Peter Härtling anhand von ausgewählten Briefen aus zehn Jahren, wie aus dem Wunderkind ganz allmählich ein berühmter junger Mann wurde. Seine persönlichen Kommentare sowie Anekdoten und Details aus Mozarts Leben zeigen, wie sehr er den großen Komponisten liebt und bewundert. Mit Musikbeispielen des jungen Mozart und einem Booklet mit ausführlicher Künstler-Biografie und Opernillustrationen von Hans Traxler.

Sprecher: Peter Härtling, Harald Pfeifer, Hannes Seebauer 
Regie: Jochen Nix

Produktion: Hessischer Rundfunk, 2005 
1 CD; Laufzeit: 76 Min.
Artikelnummer: 002601
EAN 3-89940-757-1